Nachrichten-Archiv

04.02.16

Interessensvertretung hat auch bei TiSA geklappt: Bildung muss geschützt werden

Das Europabüro für katholische Jugend- und Erwachsenbildung hat sich stark engagiert um Bildung aus dem Handels- und Investitionsankommen mit den Vereinigten Staaten (TTIP) sowie dem Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (TiSA) heraus zu verhandeln. Das Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (TiSA), die rund 70% der Wirtschaftsleistung der EU ausmachen, sollen in ein Abkommen münden, das den Zugang der EU-Unternehmen zu internationalen Märkten erleichtert. Auch hier wie Bereits zu TTIP hat das Europabüro für katholische Jugend- und Erwachsenbildung es geschafft, dass in der  Entschließung des Europäischen Parlaments vom 3. Februar 2016 an die Kommission zu den Verhandlungen über das Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (TiSA) Bildung ausnahmslos geschützt wird. Die Entschließung wurde mit 532 Stimmen bei 131 Gegenstimmen und 36 Enthaltungen angenommen.


Den gesamten Text finden Sie hier.


 

Link zur Druckversion dieser Seite  Seite ausdrucken

 

© KBE