Home | Abbestellen
Katholische Erwachsenenbildung Deutschland - Bundesarbeitsgemeinschaft e. V.
KEB Newsletter 07/2017
 
Unsere Kontaktdaten:

Katholische Erwachsenenbildung Deutschland -
Bundesarbeitsgemeinschaft e. V.
Rheinweg 34
53113 Bonn

Tel.: 0228/902470
Fax: 0228/9024729

keb@keb-deutschland.de
www.keb-deutschland.de

Die Themen dieses Newsletters

Von der KEB Deutschland:

Von den Mitgliedern:

Fachtagungen der Katholischen Erwachsenenbildung

Aus der Ständigen Fachkonferenz Berufliche Bildung

Bundespolitische Informationen

Kirchenpolitische Informationen

Europapolitische Informationen

    Stellenausschreibungen


    Von der KEB Deutschland

    Christlich‐muslimischer Dialog - Herausforderungen für die Katholische Erwachsenenbildung

    Fachtagung am 26. Januar 2018 im Burkardushaus Würzburg. Unter anderem mit Prof. Dr. Bernd Feininger, Freiburg und Prof. Dr. Reza Hajatpour, Erlangen.
    Eingeladen sind pädagogische Mitarbeitende, Referentinnen und Referenten in der Erwachsenenbildung, Multiplikator/innen.
    Veranstalter: Kommission Theologie der KEB Deutschland in Kooperation mit der Domschule Würzburg – Akademie des Bistums.
    Einladung und Anmeldung bis zum 13.12. unter: Externer Link, ffnet in neuem Fensterwww.keb-deutschland.de


    Wie und was müssen die Landesstellen und einzelne Mitglieder zukünftig für die Bundesstatistik melden?

    Der im Rahmen des StaRe-Projektes weiterentwickelte KEB-Berichtsbogen wird wie ursprünglich geplant, erstmals im Jahre 2018 für das Jahr 2017 eingesetzt. Die Erhebung findet in NRW, RLP, Saarland, Bayern, NDS, Thüringen, S.-A., Hessen sowie in den Bistümern Rottenburg-Stuttgart, Freiburg und wahrscheinlich auch Dresden-Meißen per Sammelbögen statt. Der neue Bogen enthält sowohl Merkmalsanpassungen als auch neue Merkmale. Die eintägige Fortbildung für die dafür operativ zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird  am 16. Januar 2018 zwischen 11:00 Uhr und 16:00 Uhr in Frankfurt stattfinden.
    Die zuständigen Stellen haben die offizielle Einladung erhalten.
    Bei Fragen können Sie ich an Interner Linkhoffmeier@keb-deutschland.de wenden.
    Anmeldung unter folgendem Externer Link, ffnet in neuem FensterLink.


    Stellungnahme Digitale Strategie der Länder

    Die Katholische Erwachsenenbildung Deutschland (KEB) ist von der KMK zu einer Stellungnahme zur KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ aufgefordert worden. Die KEB Deutschland lobt ausdrücklich die Initiative der Kultusministerkonferenz, eine Digitalisierungsstrategie für die Weiterbildung zu entwickeln und teilt deren Auffassung, dass digitale Lernformate Chancen zur Ansprache bisher wenig erreichter und auch bildungsbenachteiligter Gruppen bieten. Allerdings sehen wir keinen Automatismus. Ohne passgenaue und zielgruppengerechte Angebote, die auch die Frage der Ansprache dieser Zielgruppen lösen, droht die (digitale) Spaltung der Gesellschaft größer zu werden, und nicht kleiner. Auch der Ausbau der Netzes, der vielen Menschen niederschwellig und möglichst kostenfrei den Zugang zum WLAN – vor allem im ländlichen Raum – ermöglicht, ist deutlich voranzutreiben. Eine Anpassung der Weiterbildungsgesetze und Förderrichtlinien an eine Bildung in der digitalen Welt ist aus Sicht der KEB Deutschland ebenfalls notwendig.


    Rat der Weiterbildung- KAW

    Der Rat der Weiterbildung hat Forderungen an die potentiellen Koalitionspartner entwickelt. Er bittet, um eine Berücksichtigung der Weiterbildung im Koalitionsvertrag. Dieser Bildungsbereich ist leider in der Regel - im Gegensatz zu den anderen Bildungsbereichen - nicht oder kaum im Blick, obwohl er die längste Phase des menschlichen Daseins abdeckt. Die Forderungen im Detail finden Sie Externer Link, ffnet in neuem Fensterhier.


    Mit politischer Bildung – für Demokratie und gegen Nationalismus und Fremdenhass

    Der Bundesausschusses Politische Bildung (bap) e.V. hat einen Aufruf vor dem Hintergrund des
    Erfolgs der AfD und der Einzug von Nationalisten, Fremdenfeinden und Rechtsextremen in den Bundestag beschlossen.
    Externer Link, ffnet in neuem Fensterhttp://www.bap-politischebildung.de/aufruf-des-bundesausschusses-politische-bildung-bap-e-v/


    Braucht die entwicklungspolitische Bildungsarbeit eine Neuorientierung?

    Am 05. Dezember 2017 veranstaltet der Bundesausschuss Politische Bildung e.V. (bap) in den Räumen des KA Eins in Frankfurt am Main die Fachtagung unter dem Motto „Braucht die entwicklungspolitische Bildungsarbeit eine Neuorientierung?“. Der Beitrag der politischen Bildung zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung
    Externer Link, ffnet in neuem Fensterhttp://www.bap-politischebildung.de/fachtagung-braucht-die-entwicklungspolitische-bildungsarbeit-eine-neuorientierung-am-05-dezember-2017-in-berlin/


    Von den Mitgliedern

    Bischöflicher Beauftragter für Erwachsenenbildung im Bistum Augsburg verstorben

    Bischofsvikar Prälat Karheinz Knebel ist am 4. November 2017, am Gedenktag seines Namenspatrons Karl Borromäus, nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 66 Jahren verstorben. Im Jahr 2012 wurde er zum Bischöflichen Beauftragten für Erwachsenenbildung im Bistum Augsburg ernannt. Auf Bundes- und Landesebene war er ein hochgeschätzter Kollege, dem die Weiterentwicklung der Erwachsenenbildung ein großes Anliegen war, besonders an den „Schnittstellen“ zwischen Christentum, Kultur und Kunst. Sein Weitblick und seine Dialogbereitschaft machten es möglich, dass innovative Bildungsangebote realisiert werden konnten. Die Bundeskonferenz der Bischöflichen Beauftragten in Deutschland wird seine fachlichen Impulse und seine heitere Gelassenheit vermissen, die unsere Konferenzen bereichert haben. „Alles muss sich auf den Weg machen und über sich hinaus greifen. Bis wir ganz bei ihm sind im Licht“ – ein Zitat aus einem Gebet, das Prälat Knebel im Krankenbett am 13.10.2017 geschrieben hat, wohl wissend, dass sich sein irdisches Leben bald in ein ewiges Leben bei Gott wandeln wird. Wir trauen um ihn, der sein Leben als Priester authentisch gelebt und die ihm anvertrauten Menschen für Glauben und Kirche begeistern konnte.


    Kompetent Kurse planen und leiten

    Eine Fortbildung zum Lernen mit Erwachsenen
    Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. in Kooperation mit der keb Diözese Rottenburg-Stuttgart, keb Dekanate Biberach und Saulgau, keb Kreis Ravensburg, keb Bodenseekreis und dem Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Tübingen
    Start im Februar 2018
    Ort: Ravensburg
    Kursgebühr: € 600,-, ermäßigt € 300,-
    Anmeldung bis 01.02.2018 an:
    Kath. Erwachsenenbildung Ravensburg
    Allmandstr. 10, 88212 Ravensburg
    Tel. 0751/36161 - 30, E-Mail: Interner Linkinfo@keb-rv.de


    Kirche, Kunst und digitale Medien

    Das Projekt der KEB Wiesbaden-Untertaunus im Jahr 2017/2018 im Bezirk Untertaunus greift die Grundidee der klassischen Kirchenführung auf und erweitert Sie um das Angebot, mit digitalen Hilfsmitteln einen Kirchenführer für Smartphone bzw. Tablet zu erstellen.
    Einzelne Angebote haben schon stattgefunden, aber noch nicht alle.
    Hier können Sie sich den Flyer Externer Link, ffnet in neuem Fensterdownloaden.


    „Anstöße im Quadrat“ -Spiritualität macht Sinn

    Die Bild-Wort-Karten sind Materialien aus „Spiritualität macht Sinn – Anstöße im Quadrat“:  Eine Kassette mit den 40 Bild-Karten, einem Begleitheft und einer CD, die von Verantwortlichen für die Seniorenarbeit in den Diözesen Freiburg, Limburg und Speyer entwickelt wurde. „Anstöße im Quadrat“ zum Schauen, Nachdenken und Reden (nicht nur) für ältere Menschen. Die Fotos zeigen Motive aus der Natur, Alltagsgegenstände, keine Menschen – sie sind also symbolisch zu betrachten. Fünf Personen sitzen um den Tisch. Jede wählt sich eine Karte aus, die sie zum Thema „Vertrauen“ anspricht, die anderen Karten werden auf die Seite gelegt. Dann beginnt eine Erzählrunde, ausgehend von der Beschreibung der gewählten Bilder und der mit ihnen verbundenen Gefühle und Assoziationen. Und schon ist man im persönlichen Gespräch darüber, was das eigene Vertrauen stärkt oder schwächt. Irgendwann werden auch die Begriffe einbezogen, die auf der Rückseite der Karten stehen… So könnte ein Gespräch beginnen, zu diesem oder zu vielen anderen möglichen Themen.
    Im Begleitheft dieses Schatzkästchens wird eine Fülle von Einsatzmöglichkeiten beschrieben:
    Externer Link, ffnet in neuem Fensterhttp://www.seniorenweb-freiburg.de/html/content/spiritualitaet_macht_sinn.html?t=d6hje59u5u17ggf7n63b2dkcg1&tto=c70eae91


    Menschenrechte und Medizin - Grundfragen der medizinischen Ethik

    Gunter Geiger, Direktor des Bonifatiushauses in Fulda, und Marco Bonacker haben beim Verlag Barbara Budrich den Band "Menschenrechte und Medizin. Grundfragen der medizinischen Ethik" herausgegeben. Der Band ist Ergebnis der Ringvorlesung "Menschenrechte und Medizin", die von Herbst 2015 bis Sommer 2016 im Bonifatiushaus Fulda durchgeführt wurde, und soll den Großbegriff der Menschenrechte im Rahmen der medizinischen Praxis herausarbeiten. Denn in keinem anderen gesellschaftlichen Bereich kann es zu solch existentiellen menschenrechtlichen Herausforderungen und Grundsatzfragen kommen, wie in der Medizin, in der es neben einem graduellen Verständnis von Gesundheit und Krankheit nicht selten auch um Leben und Tod geht. Die Autor/-innen greifen menschenrechtsrelevante Fragen fundiert auf und werfen so gleichzeitig einen Fokus auf die offenen Herausforderungen der medizinischen Ethik der Gegenwart.
    Externer Link, ffnet in neuem Fensterhttps://shop.budrich-academic.de/produkt/menschenrechte-und-medizin/?v=3a52f3c22ed6



    Fachtagungen der Katholischen Erwachsenenbildung

    „Bildung 50+“

    Bildungsplanung für eine heterogene, wachsende Zielgruppe. Inspirationen für Erwachsenenbildner und Bildungsverantwortliche
    Eine Veranstaltung der KEB Bayern am 27. Februar 2018 in München.
    Angebote zu konzipieren, die durch neue Formate, passgenaues Marketing, aktuelle Themen oder ungewöhnliche Settings innovativ und bedarfsorientiert zugleich sind. Was die KEB in acht Pilotprojekten gelernt hat, teilen wir in dieser Veranstaltung mit Ihnen.
    Die vier Themenbereiche des Projekts werden dargestellt, wissenschaftlich kommentiert und jeweils mit ausgewählten Highlights aus den Bildungsangeboten verdeutlicht.
    - Milieuspezifischer Zugang bei der Bildungsplanung
    - Aufsuchende Bildung für mobil eingeschränkte Ältere
    - Intergenerationelles und interkulturelles Lernen
    - Qualifizierung von Ehrenamtlichen
    WISSENSCHAFTLICHER KOMMENTAR: Prof. Dr. Rudolf Tippelt (LMU München)
    Anmeldung:  Interner Linklandesstelle@keb-bayern.de



    Aus der Ständigen Fachkonferenz Berufliche Bildung

    Der Haushalt 2018 der BA

    Der Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat am 11. November den Haushalt für das Jahr 2018 beschlossen.
    Die wichtigsten Zahlen im Überblick:
    Den Einnahmen von 39,0 Milliarden Euro stehen Gesamtausgaben von 36,4 Milliarden Euro gegenüber. Die Beitragseinnahmen als Hauptfinanzierungsquelle liegen mit 33,8 Milliarden Euro um 1,7 Milliarden Euro höher als im Vorjahr. Der Haushaltsplan sieht einen Überschuss von 2,5 Milliarden Euro vor.
    Die BA wird, insbesondere in die berufliche Weiterbildung und die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen investieren:
    Die gesamte aktive Arbeitsförderung umfasst ein Budget von 9,8 Milliarden Euro und liegt damit in etwa auf Vorjahresniveau.
    So wird für die Förderung der beruflichen Weiterbildung ein unverändert hohes Budget von 1,7 Milliarden Euro bereitgestellt – ob für arbeitslose oder beschäftigte Menschen.
    Das Budget für die Förderung der Teilhabe von behinderten Menschen am Arbeitsleben wird um 100 Millionen Euro auf 2,5 Milliarden Euro erhöht.



    Bundespolitische Informationen

    Umfrage zum Portal wb-web

    Die Umfrage ist bis zum 6.12.2017 in die Verlängerung gegangen. Die Praktikerinnen und Praktiker der Erwachsenen- und Weiterbildung haben die Chance, uns eine Rückmeldung zur Bedarfspassung der Inhalte sowie zu Neuerungen wie dem zukünftigen Lernbereich (Projekt EULE) zu geben. Konkret möchte das DIE von der Zielgruppe erfahren:
    •           Wie gefällt Ihnen unser Angebot?
    •           Wie nutzen Sie wb-web?
    •           Was können wir optimieren?
    •           Was erwarten Sie sich von dem Lernbereich?
    •           Wie sollte der Lernbereich inhaltlich und medial gestaltet sein?
    Die Umfrage ist mit einer Verlosung von zwei Teilnahmen am diesjährigen DIE-Forum Weiterbildung kombiniert.

    Die Umfrage ist unter folgendem Externer Link, ffnet in neuem FensterLink zu erreichen.
    Nähere Informationen zur Umfrage finden Sie Externer Link, ffnet in neuem Fensterhier.


    Neues Gesetz zum Urheberrecht beschlossen

    Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Urheberrecht für die Wissensgesellschaft beschlossen.
    Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung am 30. Juni 2017 das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) verabschiedet. Es wird am 1. März 2018 in Kraft treten und reformiert die Regelungen zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke für Bildung und Forschung (sogenannte Schrankenregelungen).
    Externer Link, ffnet in neuem Fensterhttps://www.bmbf.de/de/neues-gesetz-zum-urheberrecht-fuer-die-wissenschaft-beschlossen-4431.html


    Informationen des DVV zu „Einstieg Deutsch“

    Das Projekt „Einstieg Deutsch“ ist mittlerweile sehr gut angelaufen und erfreut sich in der Weiterbildungslandschaft wachsender Beliebtheit. Rund 250 Bildungsträger beteiligen sich bisher und bieten Deutschlernangebote für Geflüchtete nach einem Blended-Learning-Konzept des Deutschen Volkshochschul-Verbandes an.
    Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass bereits die Mittel für 2018 zur Verfügung stehen und entsprechende Förderanträge gestellt werden können. Es können ab sofort Lernangebote beantragt werden, die in 2017 beginnen und deren Laufzeit über den Jahreswechsel hinaus dauert. Außerdem ist es bereits möglich, Anträge für Lernangebote mit Start in 2018 zu stellen. Bewilligt werden können derzeit Anträge für Lernangebote, die spätestens am 31. Oktober 2018 enden. Alle Informationen zu Förderkonditionen, Antragstellung und Durchführung finden Sie unter Externer Link, ffnet in neuem Fensterwww.einstieg-deutsch.de
     
    In allen „Einstieg Deutsch“-Lernangeboten kann ab sofort zudem ein neues digitales Lernportal eingesetzt werden. Der neue A1-Deutschkurs für Anfänger ist seit wenigen Tagen online. Er ist ein erster Meilenstein in der Modernisierung des Online-Lernportals „Ich will Deutsch lernen“ (iwdl.de) und soll dieses in Zukunft ablösen – auch in den „Einstieg Deutsch“-Lernangeboten. Das neue Lernportal ist unter https://a1.vhs-lernportal.de erreichbar. Es ist auf allen gängigen Endgeräten lauffähig und mittels App in Kürze auch offline nutzbar. Es kann von Selbstlernern und in Deutschkursen kostenfrei genutzt werden.
    Für Kursleitende sowie Lernbegleiterinnen und -begleiter bietet der DVV kostenfrei Schulungen an.
    Weitere Informationen dazu finden Sie Externer Link, ffnet in neuem Fensterhier.


    Informations- und Netzwerktagung: Open Educational Resources in der akademischen Weiterbildung

    Chancen und Herausforderungen“ am 14. & 15. Dezember in Oldenburg
    Das Projekt „OpERA – Open Educational Resources in der akademischen Weiterbildung“, gefördert vom BMBF in der OERinfo-Linie des Programms „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“, möchte Akteure der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen für die Potenziale und den Einsatz von offenen Bildungsmaterialien - OER – sensibilisieren und schulen.
    Neben spannenden Workshops zur Erstellung und Verwendung von OER, zu Kompetenzentwicklung, rechtlichen Aspekten und Geschäftsmodellen in Bezug zu OER werden Keynotes von Claudia Bremer (Goethe-Universität Frankfurt), Prof. Dr. Kerstin Mayrberger (Universität Hamburg/Hamburg Open Online University) und Prof. Dr. Olaf Zawacki-Richter (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) umfangreiche, praktische Einblicke in den Umgang mit OER und digitalen Medien im Lehrkontext geben.
    Anmelden können Sie sich über unsere Seite: Externer Link, ffnet in neuem Fensterwww.oer-opera.de


    „Empowered by Democracy“

    Am 08. Dezember 2017 findet im Verlagshaus des Tagesspiegels in Berlin die Auftaktveranstaltung „Stärken. Bilden. Vernetzen“ des bundesweiten Modellprojekts „Empowered by Democracy“ statt.
    Die Veranstaltung richtet sich an Teilnehmende aus der schulischen und außerschulischen politischen Bildungspraxis, aus Migrant*innenselbstorganisationen, aus der Flüchtlingshilfe, aus der Zivilgesellschaft und weitere Interessierte.
    Die Veranstaltung ist die Auftaktveranstaltung des bundesweiten Modellprojektes „Empowered by Democracy“. Das Projekt eröffnet Bildungs- und Begegnungsräume, in denen sich Jugendliche mit und ohne Fluchthintergrund mit politischen Themen aus ihrem Lebensumfeld auseinandersetzen können.
    Eine Anmeldung ist online möglich: Externer Link, ffnet in neuem Fensterhttps://www.surveymonkey.de/r/XHVM98N


    Projekt "Empowered by Democracy"-Start der ersten Bildungsseminare

    (AKSB Infomail) Seit August sind die ersten Bildungsseminare in dem Projekt "Empowered by Democracy" des Bundesausschusses Politische Bildung e.V. (bap e. V.) – gefördert  aus dem Bundesprogramm "Demokratie leben" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) – erfolgreich gestartet. Bis Ende des Jahres werden insgesamt 14 teilweise mehrtägige Maßnahmen durchgeführt. Zudem wurde das Interessenbekundungsverfahren für das Jahr 2018 am 15.9. abgeschlossen. Es zeigte sich, dass es einen deutlichen Mehrbedarf der Einrichtungen gibt, um politische Bildungsseminare mit der Zielgruppe junger Geflüchteter durchzuführen.
    Weitere Informationen finden Sie Externer Link, ffnet in neuem Fensterhier.



    Kirchenpolitische Informationen

    Ökumenisches Symposium „Frauen in kirchlichen Ämtern. Reformbewegungen in der Ökumene

    Die Diskussion um die Vielfalt an Diensten und Ämtern, die ehren- und hauptamtliche Frauen in der Kirche übernehmen, wird derzeit in unterschiedlichster Weise geführt. Auf der einen Seite geht es um die Wertschätzung, Reflektion und Weiterentwicklung aller kirchenrechtlich möglichen Ämter für Frauen und der Bedeutung von Sendungsfeiern und Beauftragungen. Auf der anderen Seite geht es  auch darum, die Diskussion um die Zulassung zu den Weiheämtern weiterzuführen und immer wieder neu theologisch zu fundieren.
    Aus diesem Grund und in Fortführung der Diskussionen des kfd-Symposiums „Frauen.Macht.Kirche.“ im Frühjahr 2016 beteiligt sich die kfd an der Vorbereitung und Durchführung des wissenschaftlichen ökumenischen Symposiums „Frauen in kirchlichen Ämtern. Reformbewegungen in der Ökumene“, das vom 6. bis 9.12.2017 an der Universität Osnabrück stattfinden wird. Am Ende des Reformationsgedenkjahres soll aus ökumenischer Perspektive ein Blick auf die Frage nach Frauen in kirchlichen Ämtern geworfen werden.
    Die kfd wird sich mit zwei Workshops in Zusammenarbeit mit Schwesterorganisationen aus der Ökumene beteiligen: „Mit Macht und Charisma – Ämter für Frauen in den Kirchen“ und „Sendung-Segnung-Beauftragung als notwendige Stärkung, Legitimation und Verpflichtung für das Ehren- und Hauptamt von Frauen in den christlichen Kirchen“. Bischof Dr. Franz-Josef Bode wird den Kongress mit einem Vortrag eröffnen.
    Ansprechpartnerin: Brigitte Vielhaus, Leiterin der Abteilung Theologie/Kirche des kfd Bundesverbandes, Düsseldorf


    Dritter Katholischer Flüchtlingsgipfel

    Mit einem Appell, die Seelsorge verstärkt auch auf den Umgang mit Flüchtlingen auszurichten, ist am 6. November 2017 der dritte Katholische Flüchtlingsgipfel der Deutschen Bischofskonferenz in Köln zu Ende gegangen. Rund 150 Praktiker, Experten und Ehrenamtliche der kirchlichen Flüchtlingshilfe waren in Köln zusammengekommen.
    Nachdem der vergangene Flüchtlingsgipfel im September 2016 vor allem die Herausforderungen der Integration in den Mittelpunkt der Beratungen gestellt hatte, ging es jetzt um Fragen der seelsorglichen Begleitung von geflüchteten Menschen. Erzbischof Heße beklagte, dass zahlreiche Ehrenamtliche, die sich für schutzsuchende Menschen engagieren, oft in einem von Vorurteilen und Feindseligkeit geprägten Klima entmutigt würden.
    Der Katholische Flüchtlingsgipfel diente dazu, Fachleute und Praktiker zusammenzuführen, um auf der Grundlage der von der Deutschen Bischofskonferenz am 18. Februar 2016 verabschiedeten „Leitsätze des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge“ über Perspektiven des seelsorglichen Engagements für schutzsuchende Menschen und mit ihnen zu beraten.
    Externer Link, ffnet in neuem Fensterwww.dbk.de und Externer Link, ffnet in neuem Fensterwww.fluechtlingshilfe-katholische-kirche.de


    Roland Vilsmaier wird neuer Organisationsreferent des ZdK und Geschäftsführer der Katholikentage

    Roland Vilsmaier wird der neue Organisationsreferent in der Arbeitsgruppe "Katholikentage und Großveranstaltungen" im Generalsekretariat des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) und Geschäftsführer der Deutschen Katholikentage. Der 28-jährige, in Landau an der Isar geborene Sozialpädagoge tritt am 1. Januar 2018 die Nachfolge von Dr. Martin Stauch an, der nach 14 Jahren im Dienst des ZdK zur Stiftung Bauhaus Dessau wechselt. Vilsmaier arbeitet seit Juni 2013 beim Katholikentag, in Regensburg zunächst als Programmreferent, in Leipzig als Bereichsleiter Infrastruktur und zurzeit in Münster wiederum als Bereichsleiter Infrastruktur und als stellvertretender Geschäftsführer.


    Europapolitische Informationen

    "Europäische Säule sozialer Rechte"

    Am 17. November 2017, wurde im schwedischen Göteborg die „Europäische Säule sozialer Rechte“ (ESSR) proklamiert. Im Oktober und November 2017 haben die für das Europäische Solidaritätskorps (engl. ESC) zuständigen Berichterstatter der Parlamentsausschüsse für Kultur und Bildung sowie Beschäftigung und Soziales ihre Berichte vorgelegt. Strittigster Punkt ist dabei der Verbleib des sogenannten Beschäftigungsstrangs im ESC sowie die Teilausrichtung des Programms auf Beschäftigungsförderung. Neben klassischen Freiwilligendiensteinsätzen, soll das Solidaritätskorps nach den Plänen der Europäischen Kommission auch Arbeitseinsätze und Praktika im In- und Ausland finanziell unterstützen.
    Das Europabüro für katholische Jugendarbeit und Erwachsenenbildung sieht die geplante Teilausrichtung des ESC auf Beschäftigungsförderung kritisch. Grund ist, dass Freiwilligendienste laut den Grundsatzpositionierungen der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft Freiwilligendienste, in erster Linie Möglichkeiten des Engagements für das Gemeinwohl sowie Räume der Persönlichkeitsentwicklung schaffen sollen. Die explizite Einübung von Berufsqualifikationen oder die Vermittlung in Beschäftigung ist hier nicht vorgesehen und würde diesen Zielen zuwider laufen. Das Europabüro tritt daher für eine Streichung des Beschäftigungsstrangs im Verordnungsentwurf zum ESC ein. Für einen nachhaltigen Abbau der Jugendarbeitslosigkeit wären eine Stärkung der EU-Jugendgarantie und der Jugendbeschäftigungsinitiative der effektivere Weg.
    Externer Link, ffnet in neuem Fensterhttp://www.cathyouthadult.org/index.php/de/aktuelles/281-europaeisches-solidaritaetskorps-parlamentsausschuesse-veroeffentlichen-berichtsentwuerfe


    Erasmus+ - start to prepare the grant applications

    €2.7 billion in funding available for education, training, youth and sport projects, more than ever before. Organisations wishing to bid for funding in 2018 through Erasmus+, the European Union's programme for education, training, youth and sport, can start to prepare their grant applications from today. The Erasmus+ Programme Guide, which provides detailed information on how to apply, is available here.
    This year's budget has increased by €200 million since 2017, representing an increase of 8%.
    The major changes since 2017 include:
    •Additional opportunities for Erasmus+ higher education students to carry out traineeships aimed at gaining digital skills;
    •The ErasmusPro initiative under VET mobility projects to boost long term mobility for VET learners;
    •A new "Schools Exchange Partnerships" format under Strategic Partnerships to help schools better finding their way into cooperation projects;
    •The action "Sector Skills Alliances" has been reintroduced to this Programme Guide;
    •The funding rules for most actions have been fine-tuned;
    As in 2016 and 2017, the 2018 Programme Guide places a special focus on encouraging projects supporting social inclusion (notably of refugees and migrants), as well as preventing radicalization
    Externer Link, ffnet in neuem Fensterhttps://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/news/2018-erasmus-call-guide-published_en


    Laudato Si Fachtagung in Budapest

    Die FEECA-Fachtagung findet vom  24.-25.4.2018 in Budapest statt. Die Einladung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.



    Stellenausschreibungen

    LAG KEFB NRW sucht eine Geschäftsführer/in

    Die Landesarbeitsgemeinschaft für Katholische Erwachsenen- und Familienbildung in NRW e.V. (LAG KEFB) sucht für die Nachfolge des langjährig tätigen Stelleninhabers zum nächstmöglichen Termin eine Geschäftsführerin/ einen Geschäftsführer
    - Vergütung und übliche Sozialleistungen erfolgen auf der Grundlage KAVO Entgeltgruppe 13
    - Kirchliche Zusatzversorgung
    - Jobticket
    Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen und mit Angabe kirchlicher Referenzen senden Sie bitte bis 1.12.
    Die Stellenausschreibung finden Sie Externer Link, ffnet in neuem Fensterhier.


    Bitte beachten Sie:
    Disclaimer/Impressum: Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie Mitglied der KEB sind oder anderweitig mit der KEB im Kontakt stehen. Wenn Sie Anregungen zu Inhalt und Gestaltung des Newsletters haben, schreiben Sie uns eine kurze E-Mail. Haben Sie kein Interesse an einem weiteren Bezug: Nutzen Sie den in der Kopfzeile platzierten Link Abbestellen.

    Herausgeber des Newsletters: Katholische Erwachsenenbildung Deutschland - Bundesarbeitsgemeinschaft e. V.
    Rheinweg 34 | 53113 Bonn | Tel.: 0228/902470 | Fax: 0228/9024729 | E-Mail: keb@keb-deutschland.de.
    Keine Haftung für Links und die Inhalte verlinkter Websites.