Gut leben in der einen Welt – Globales Lernen im Dritten Lebensalter

Im Juni 2004 hat ein neues Fortbildungsangebot für Multiplikator/innen der Erwachsenen-/Alternsbildung und Eine-Welt-Arbeit begonnen. Die Projektlaufzeit endet im Februar 2006 mit der Veröffentlichung eines Handbuchs zum "Globalen Lernen im dritten Lebensalter".

Informationen zum Projekt

„Gut leben in der einen Welt“ ist ein Projekt der KBE in Kooperation mit Misereor und der Initiative „einfach anders altern“. Das Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird,

  • ist angesiedelt im Schnittfeld von Erwachsenenbildung mit Menschen im Dritten Lebensalter, politischer Bildung, Persönlichkeitsbildung und Eine-Welt-Arbeit;
  • zielt in direkter Linie auf die Qualifizierung von haupt-, neben- oder ehrenamtlichen Multiplikator/innen,
  • soll dazu beitragen, die Eine-Welt-Arbeit/Globales Lernen mit Menschen im Dritten Lebensalter in Gruppen zu initiieren, zu beraten und zu begleiten.

In indirekter Linie zielt das Projekt auf Menschen im Dritten Lebensalter, d.h. Menschen nach der Familien- oder Berufsphase. Gerade diese Menschen verfügen über Ressourcen wie Zeit, Lebenserfahrung, Berufserfahrung etc., und es besteht bei ihnen häufig die Bereitschaft, sich zusammen mit anderen für das Gemeinwohl und die Gestaltung der Zukunft einzusetzen.

Globales Lernen heißt dabei: theoretisch und praktisch Bezug nehmen auf die Dimensionen und Herausforderungen des Lebens in der Einen Welt. Themen wie weltweite Gerechtigkeit, die Veränderung unserer natürlichen Umwelt, Migration oder die Bewahrung des Friedens stehen im Mittelpunkt und können und müssen in globaler, nationaler, regionaler oder lokaler Perspektive bearbeitet werden

Um solches Engagement zu fördern, bedarf es qualifizierter Multiplikator/innen; auf sie hin ist das Projekt „Gut leben in der einen Welt - Globales Lernen im Dritten Lebensalter“ gedacht.

Link zur Druckversion dieser Seite  Seite ausdrucken

 

© KBE